Warenkorb

Sie haben keine Artikel in Ihrem Einkaufswagen.

BURGER, M.: The Dragon Traders. A Collective History of the Reptile Trade in America and the Age of Herpetoculture

Lieferzeit: 2-3 Tage

64,80 €
Inkl. 7% MwSt., zzgl. Versandkosten

Details

2018, kt., Großformat, 473 Seiten, sehr viele Abb. Der Titel des Buches ist zwar sehr plakativ, der Inhalt geht aber weit darüber hinaus. Michael Burger beschreibt nicht nur den Tierhandel, sondern geht in der Geschichte bis zu den Anfängen der gewerblichen Präsentation von Reptilien zurück. Krokodil-Farmen und das Zeigen von Klapperschlangen wurden schon sehr früh zum Gelderwerb genutzt. Sehr schnell waren die einheimischen Tiere nicht mehr spektakulär genug, und es mussten Exoten gezeigt werden. Der gewerbliche Tierhandel war geboren. In der Folge wuchs auch das private Interesse an Reptilien und das Besondere war bald nicht mehr der exotische Wildfang, sondern die seltene Zuchtform. Um den Bedarf (ein seltsames Wort bei Lebewesen) zu decken, wurden die Anlagen zur Zucht immer professioneller, die Anlage von Mark und Kim Bell (im Text „Megabreeders“), ist hierfür ein gutes Beispiel. Michael Burger schreibt unterhaltsam, das ausführliche Bildmaterial ist gut und zeigt die ganze Spanne von frühen Krokodil-Farmen, über die ersten Zoos mit Reptilien, die ersten Börsen, bis hin zu modernen Zuchtanlagen. Einzelne Tierarten, die eine besondere Rolle spielen, werden ausführlich beschrieben. Burger zeigt außer den historischen Abbildungen auch Original-Bildzitate aus frühen Zeitschriften, eine sehr spannenden Quelle.

Zusätzliche Information

Autor
BURGER, M.:
Sprache
Englisch